Kleiner Einblick gefÀllig, wie Bilder bei einem Shooting entstehen?

Es gibt Kunden, die fotografieren unbemerkt den Fotografen beim Fotografieren 😉
Wenn ich SchnappschĂŒsse mit mir hinter der Kamera zugeschickt bekomme, finde ich das recht amĂŒsant. Zum einen, weil ich wirklich ĂŒberhaupt nichts davon mitbekomme, wenn ich wĂ€hrend meiner Arbeit fotografiert werde, so konzentriert bin ich in dem Moment auf die Situation und das Tier, und zum anderen sind es oftmals wirklich spaßige Situationen, die da festgehalten werden.

Deshalb teile ich diese EindrĂŒcke gerne in diesem Blog-Eintrag. Ich habe bei den nachfolgenden Bildern jeweils die Situation der Entstehung eines Fotos sowie das Resultat, das genau aus diesem Moment entsprang, abgebildet.

Shooting in einem traumhaft kleinen Privatstall direkt am Wohnhaus

Ein Traum vieler Pferde- und Tierliebhaber ist dieser wunderschöne kleine Privatstall, auf dem 2 Araber, 1 Trakehner, 2 Hunde und 3 Katzen leben. Der Blick aus dem Wohnzimmer und von der Terrasse fĂ€llt direkt auf den Offenstall, an den direkt die Koppeln angrenzen, die ganzjĂ€hrig fĂŒr die Pferde frei gegeben sind.

Bereits bei meiner Anfahrt zu dem Hof regnete es in Strömen und ich war erleichtert, als kurz vor Erreichen des Ziels der Regen tatsĂ€chlich nachließ, so dass ich zunĂ€chst im Trockenen fotografieren konnte. WĂ€hrend des Shootings, setzte der Regen jedoch wieder ein. Abbrechen wollte ich nicht, dazu war die Situation zu schön, doch die Kamera musste geschĂŒtzt werden. Also fungierten die Helfer als Schirmhalter fĂŒr mich 🙂

Auf dem nachfolgenden Bild mit dem Regenschirm fotografierte ich durch die Pferdebeine die beiden Boxer, die sich im Stroh des Laufstalls platziert hatten. Immer wieder pustete eines der neugierigen Pferde seinen Atem auf das Objektiv, so dass es beschlug und ich nichts mehr durch die Kamera sah und warten musste 🙂 Doch letztendlich sind tolle Fotos aus genau dieser Situation entstanden.

Eine wirbelnde Jack Russell HĂŒndin

Mit dieser zuckersĂŒĂŸen HĂŒndin hatte ich ganz schön zu tun. Der Beginn mit den Portrait-Aufnahmen war noch völlig easy. WĂ€hrend manche Hunde hierbei leicht gelangweilt schauen oder hecheln und man als Fotograf herausgefordert ist, den richtigen Moment abzupassen, in dem sich der Hund gut prĂ€sentiert, hatte ich mit dieser kleinen, agilen Lady ein leichtes Spiel. Sie war immer aufmerksam vom Blick, voll bei der Sache und prĂ€sentierte sich einfach genial!

Doch als wir dann Bewegungsfotos machen wollten, war ich (oder die Kamera??) echt gefordert!! Dieser kleine Wirbelwind flitzte so unglaublich schnell auf mich zu, dass der Autofokus der Kamera einfach nicht mithalten konnte und binnen Sekunden war die sĂŒĂŸe Maus auch schon wieder aus dem Bildausschnitt heraus gesaust. So etwas war mir bislang noch nicht passiert 😉

Wir haben also einige Wiederholungen gebraucht, bis brauchbare Fotos dabei waren, die diesen tollen Hund in der Flugphase zeigen.

KirschblĂŒten

Seit ich diesen Zierkirschenbaum durch eine andere Tierfotografin kennen gelernt habe, wird es mich nun wohl jedes FrĂŒhjahr dort hin ziehen. Diese tief hĂ€ngenden Zweige sind einfach wunderschön und perfekt geeignet fĂŒr ein Hundeshooting.

Man kann fototechnisch gesehen herrlich spielen mit den BlĂŒten und der SchĂ€rfentiefe und hat die Qual der Wahl: will man die  BlĂŒten samt Hund knackig scharf oder möchte man lieber nur rosa Farbreflexe? Ich habe mich bei diesem Bild fĂŒr die zweitere Variante entschieden.